Home

Wir über uns

Unser Rudel

Welpenanrufe

Welpen

Bildergalerie

Regenbogenbrücke

Entstehung der Rasse

Rassestandard

Pflege des Westies

Vor dem Kauf

Links

Gästebuch

Impressum

 

 

Fellpflege

Bei einem Westie ist das täglich Bürsten Pflicht. Dazu setzt man den Terrier am besten auf einen Tisch mit rutschfester Unterlage und hält ihn mit einer Hand fest, damit er nicht vom Tisch springt. Der Hund sollte mit dem Terrierstriegel  gründlich gebürstet werden, auch gegen den Strich, damit sich keine Filzknoten bilden.

Das Bad

Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, wie oft ein Hund gebadet werden sollte. Mann sollte immer bedenken, ein Bad mit Seife oder Shampoo entzieht dem Fell Fett, das vor Nässe und Kälte schützt. Es sollte grundsätzlich ein Hundeshampoo verwendet werden, da dies dem PH-Wert der Haut des Hundes gleicht. Wenn der Hund sich nicht gerade in Übelriechendem gewälzt hat, reicht auch oft ein warmes Duschbad aus.  Zugluft vermeiden, solange das Fell nass ist. Hat der Hund vor dem Geräusch keine Angst, kann auch zum Fön gegriffen werden.

Vor dem Vollbad sollten Sie alles Notwendige in die Nähe der Badewanne legen:

          •      ein handgroßes Waschtuch

          •      ein hundegroßes Bade- oder Trockentuch

          •      Wattekugeln

          •      wenn keine Handbrause vorhanden - Becher oder Krug

          •      Hundeshampoo

          •      Bürste, Striegel, Kamm

Wenn Ihr Hund sich gegen die Wäsche wehrt, sollten Sie ihm ein Halsband anlegen, an dem Sie ihn notfalls festhalten können.

Das Hundebad sollte mindestens handwarm sein - aber auch nicht zu warm. Hunde empfinden Wärme stärker als Menschen.

Eine Gummimatte auf dem Boden der Wanne sorgt dafür, dass der Vierbeiner nicht ausrutscht.

Wenn´s ums Hundebad geht, streiten sich die Hundehalter.

Die einen glauben, dass ein Hund niemals der Wäsche bedarf, andere schwören auf die regelmäßige Prozedur alle drei Monate, wieder andere locken ihren Hund monatlich in die Wanne. Dabei lässt sich die Badefrage in einem immergültigen Satz beantworten:

So selten wie möglich, so oft wie nötig!

 

Krallen kürzen

Ein Hund, der viel auf hartem Untergrund läuft, feilt sich seine Nägel dadurch selbst ab. Gekürzt müssen Krallen werden, wenn die Krallenspitze über eine gedachte Linie vom Ballen zur Kralle hinausreicht. Ein Teil des Nagels ist von Blutgefäßen und Nerven durchzogen. Zu erkennen, wo man schneiden darf, ohne den Hund zu verletzen, ist für den Laien schwierig. Kürzen Sie behutsam immer nur ein kleines Stückchen der umgebogenen Nagelspitze mit der Nagelzange oder besser noch: Feilen Sie die Krallen mit einer Nagelfeile für Hunde (im Zoofachhandel erhältlich wie auch eine spezielle Nagelkrallenzange) auf die richtige Länge.

Bei hellen Nägeln kann man sehr gut sehen, wo das "Leben" des Nagels beginnt, und schneidet knapp davor ab. Sind die Nägel stark pigmentiert, muss mit Vorsicht ans Werk gegangen werden.

Pfotenpflege

Die Haare zwischen den Ballen schützen die Pfoten vor Verletzungen. Kürzen Sie diese Haare lediglich, damit sie nicht überstehen. Tasten Sie einmal pro Woche die Zwischenräume mit dem Finger ab und schneiden Sie nur harte, durch Schmutz verklebte Haarbüschel heraus. Im Winter können sie die Pfoten zum Schutz mit Vaseline eincremen.

 

Zahnpflege

Ein besonderes Augenmerk gilt dem Zustand der Zähne und des Zahnfleisches. Vernachlässigt man die Behandlung kranker Zähne und entzündeten Zahnfleisches, kann dies das Allgemeinbefinden des Hundes stark beeinträchtigen und Erkrankungen nach sich ziehen.

Lässt sich trotz Vorsorge die Bildung von Zahnstein nicht vermeiden, muss dieser muss mit speziellen Zahnsteinentfernern beseitigt werden. Dazu ist aber ein Tierarztbesuch nötig.

Ohrenpflege

Die Ohren sollten regelmäßig kontrolliert, aber nicht grundlos in ihnen herumgestochert werden, das kann eine übermäßige Ohrschmalzbildung zur Folge haben, Weist das Ohr keine Rötung, Verunreinigung oder Schuppenbildung auf, belässt man es bei der Kontrolle.

Bei starker Ohrschmalzabsonderung reinigt man die Ohrmuschel mit einem in Babyöl getränkten Wattebausch. Entdeckt man eine Entzündung, muss man sofort zum Tierarzt, Ohrentzündungen können chronisch werden.

Haarbüschel im Ohr müssen entfernt werden. Dazu benötigt man eine Pinzette mit dieser die Haare gezupft werden, um den Gehörgang freizuhalten. Rupfen Sie immer nur wenige Haare auf einmal aus, damit es für den Hund nicht schmerzhaft ist. Sie dürfen diese Haare nicht abschneiden, da sonst kleine Härchen ins Ohr fallen.

Augen

Wenn sich Sekret in den Augenwinkeln gebildet hat, entfernen Sie es mit einem Stofftaschentuch. Ist das Sekret schon verkrustet, feuchten Sie das Tuch mit Kamillenlösung an und lösen Sie so die Verkrustung vorsichtig auf.

 Wichtig

Schon beim Welpenkauf ist es wichtig, sich über Pflege und das Trimmen des kleinen Terriers zu informieren. Fragen Sie dem Züchter ruhig "Löcher in den Bauch". Welche Utensilien, wie z.B. Bürste, Kamm, Schere oder Trimmmesser werden benötigt oder wie oft müssen die Ohren gereinigt werden oder wie oft in der Woche muss der kleine Kerl gebürstet werden ? Sie müssen den Welpen ja sein Leben lang pflegen. Jeder verantwortungsvolle Züchter wird Ihnen gern alle Ihre Fragen beantworten.

Achten Sie auch bei Ihrem ersten Besuch bei einem Hundefrisör, das dieser auch wirklich trimmt und nicht zur Scherrmaschine greift.

Am besten, sie suchen einen Hundefrisör, wo Sie dabei bleiben dürfen.

 


Kristallglas